Siegfried Essen
Willkommen Siegfried Essen IMPRESSUM
Kontakt, Anmeldung, Zertifikat und Anerkennung beim ÖFS, Quellenbrief und Datenschutz

Kontakt

Siegfried Essen, Dipl. Psychologe und Psychotherapeut
Systemische Familientherapie,  Integrative Gestalttherapie,  Individualpsychologie
A-8063 Eggersdorf bei Graz, Rabnitzweg 18A1, Tel.+43/69981203380, e-mail:

buero.essen(_AT_)gmx.net

Anmeldung: 
Bitte per E-mail mit Ihrer Adresse und Telefonnummer an buero.essen@gmx.net
Sie bekommen eine Anmeldebestätigung mit Wegbeschreibung usw. Damit wird Ihre Platzreservierung im jeweiligen Seminar verbindlich. Wenn nicht anders angegeben, sind am Seminarort für alle Teilnehmer genügend Einzelzimmer reservierrt.
Rücktrittsbedingungen: Bei Rücktritt innerhalb von 2 Wochen vor Seminarbeginn wird eine Stornogebühr in der Höhe des halben Teilnahmebeitrags fällig, aber nur wenn der für Sie/dich reservierte Seminarplatz nicht durch eine ErsatzteilnehmerIn besetzt werden kann.

Quellenbriefe und Datenschutz

Alle meine Texte: Artikel, Meditationen, Quellenbriefe usw. sind ohne Copyright, stehen also zur Weitergabe zur freien Verwendung. Das Copyright für die Bücher bleibt natürlich beim Verlag.

Wenn Sie eines unserer Seminare besucht haben, können Sie  unseren unregelmäßig erscheinenden Quellenbrief bestellen. Dazu benötigen wir eine E-Mail mit ihrer Postadresse, da wir hin und wieder auch regionale Veranstaltungshinweise versenden. Wenn Sie den Quellenbrief bisher schon bekommen haben, brauchen wir keine extra Bestellung, da wir von allen Personen, denen wir bisher den Quellenbrief verschickt haben, die Zustimmung bzw. Bitte um Zusendung der Quellenbriefe bereits haben.
Die Quellenbriefe können Sie jederzeit formlos per E-Mail abbestellen. Senden Sie Ihre Stornierung bitte an folgende E-Mail-Adresse: buero.essen@gmx.net. Wir löschen anschließend umgehend Ihre Daten im Zusammenhang mit den Quellenbriefen.
Der Schutz Ihrer persönlichen Daten verarbeiten wir Ihre Daten daher ausschließlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen (DSGVO, TKG 2003). Eine Datenübermittlung an Dritte erfolgt nicht ohne Ihre Zustimmung.
Wir weisen darauf hin, dass ihre Daten (Name, Anschrift, Telfonnummer und Emailadresse) von uns zum Zweck einer Seminar-Buchung und zur späteren Vertragsabwicklung, zum Beispiel Rechnungslegung gespeichert werden,  Nach Abbruch des Buchungsvorganges werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht. Im Falle eines Vertragsabschlusses mit Rechnungslegung werden die Rechnungsdaten bis zum Ablauf der steuerrechtlichen Aufbewahrungsfrist (7 Jahre) gespeichert.
Ihre Daten werden darüber hinaus so lange gespeichert, wie Sie sich die Zusendung unserer Quellenbriefe wünschen (siehe oben).
Ihnen stehen grundsätzlich die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch zu.

 

 

Spirituell- systemische Aufstellungs- und Verkörperungsarbeit

Weiterbildungs-Curriculum:

Leitung: Siegfried Essen

in Zusammenarbeit mit Christine Blumenstein-Essen, Margarete Sonderegger, Aron Saltiel

 

Konzeptuelle Ausrichtung

Spirituell-systemische Aufstellungs- und Verkörperungsarbeit entwickelt ihre heilende und befreiende Kraft aus den beiden Grundprinzipien allen Lebens, der selbstschöpferischen (autopoietischen) Kreativität und der Verbundenheit mit allen Wesen (Freiheit und Liebe). Durch symbolische Repräsentation und verkörperte Unterscheidung dieser beiden Kräfte, z.B. Ich und Selbst genannt, wird der Einzelne an die ursprüngliche und ewige Wirklichkeit von Vertrauen, Leichtigkeit und Stille erinnert, die jeder Mensch im Mutterleib und an den Nullpunkten der Existenz erlebt hat und jederzeit mit seinem Körper realisiert (in Atem, Schwerkraft, Berührung und Dialog). Alle Methoden und Techniken der Aufstellungsarbeit dienen der Erinnerung an die ursprüngliche und tragende Wirklichkeit unserer sich entfaltenden Einheit. Es geht also um dialogische und ressourcenorientierte Verkörperungsarbeit in Verantwortung gegenüber dem eigenen Organismus, der Mutter Erde und dem größeren Ganzen.

Grundgerüst der Weiterbildung sind 6 Theorie-Praxis-Module:

(deren Inhalte hier kurz zusammengefasst werden)

Modul 1: Selbstliebe und Lebenslust (Grundlagenseminar)
Verkörperungsarbeit mit sich selbst: .Ich-Selbst-Unterscheidung und -Verkörperung
Reinigung der Selbstbeziehung von Schatten und Projektionen, von negativen und positiven Anhaftungen
Grundformen der autopoietischen Aufstellungsarbeit:
Die Ich-Selbst-Aufstellung, die Herzenswunsch-und die Polaritätenaufstellung.
Dialogische Haltung und autopoietische Form
Vergebung und Ausgleich: heilender Umgang mit Verletzungen und Traumata


Modul 2: Die Kraft der Ahnen (die Zeit-Dimension in der Aufstellungsarbeit)

Vertiefung der Ich-Selbst- und Polaritätenaufstellung
Ahnen-Reihen, Ahnen-Felder (Familienrekonstruktion) und
wie durch „Ahnen-Kraft“ Schmerz in Segen verwandelt wird.
Individuelle und kollektive Rückgaberituale.
Selbstvergebung und Ausgleichsprinzipien (heilender Umgang mit Scham und Schuld)


Modul 3: Die Kraft der Medizinkreise (die Raum-Dimension in der Aufstellungsarbeit)
Aufstellungen und Tanz der 5 Elemente nach der Sweet Medicine und Gabriela Roth
Andere räumliche Ressourcen-Aufstellungen: z.B. Glaubenspolaritäten
Ritual: Blühender Baum
Körper- und Symptom- Aufstellungen:
 Körper, Gefühle und Symptome als Resonanzphänomene
Heilungsreise (Trance)

Modul 4: Persönliche Meisterschaft und die Kraft des Wünschens (die Dimension des Willens)
oder: Wie werde ich zum Autor meines Lebens?

Wünschen/Wählen, Danken, Leerwerden
Core-Transformations- und Chakren-Aufstellung 
(die zentralen Energiezentren des  Menschen)
Vision + Lebensentwurf: Zukunftsprojektion (Trance) und Visionsaufstellungen


Modul 5: Kollektive und archetypische Verkörperungsarbeit (die kollektive Dimension)
Verkörperung von Metamodellen (Welt-, Lebens- und Heilungsmodelle) wie Stammbäume, Zeitlinien, Typologien, Medizinräder, 3 Glaubenswege, 4 Elemente, 5 Rhythmen usw. Ihre Konstruktion und Dekonstruktion durch Verkörperung. Nullpunktreise (Trance)
Transreligiöse Spiritualität in Alltag, Beziehung und Beruf
Das Leiten von Aufstellungen, Metagog und Supervision

Modul 6: Einzelne, Gemeinschaften und Organisationen (Ganzheit und Teilheit)
Aufstellungsarbeit im Einzelsetting und in Organisationen, 
Die Gastgeberrolle: Hospitation und Supervision
bei politischen und zivilgesellschaftlichen Projekten und (Familien) Betrieben
die dialogische Haltung und Praxis in verschiedenen Kontexten

Die Teilnahme an den Modulen 2-6 setzt die Teilnahme am Modul 1 (Grundlagenseminar) voraus. Modul 1 wird auch als Gastseminar von anderen ausgebildeten Seminarleiter*innen angeboten und für die Module 2-6 anerkannt. (Siehe Seminare/Gastseminare) Die Module 2-6 können in beliebiger Reihenfolge und an verschiedenen Orten besucht werden.

Lehrtrainer:

Siegfried Essen, Diplompsychologe, ev. Theologe, Psychotherapeut (systemische Familientherapie, integrative Gestalttherapie, Individualpsychologie)

Christine Blumenstein-Essen: Lebens-und Sozialberaterin, Psychotherapeutin (systemische Familientherapie, integrative Gestalttherapie)


Zertifizierung

TeilnehmerInnen, die an allen Modulen, den erforderlichen Selbsterfahrungs- und Peergruppentagen, Supervisionen und Hospitationen teilgenommen haben, erhalten auf Antrag ein Zertifikat. Dazu bitte das Selbstauskunftsblatt ausfüllen und mir zusenden. Als Hospitantin gelten alle Quellentage und jede 2. Teilnahme als Hospitant*in an einem der Module. Die Gruppensupervision biete ich monatlich online an (siehe Seminare). Sie kann auch bei anderen systemisch ausgebildeten Aufstellungsleiter*nnen absolviert werden.

Die erforderlichen UnterrichtsEinheiten (UE):mmer wieder 

Theorie, Methodik & Selbsterfahrung  (6 Module, Quellentage)                                        180 UE

Hospitationen bei Siegfried Essen                                                                                         20 UE

systemische Gruppensupervision                                                                                           20 UE

Selbstlerntage in Übungs-(Peer) Gruppen                                                                             40 UE

                                                                                                                                             280 UE

* Modul 6 kann auch durch Quellentage ersetzt werden. Als Hospitation gelten Quellentage und jeder 2. Besuch eines Moduls. Modul = 20 UE

Die Teilnahme an den Veranstaltungen dokumentierst du selbst auf einem Selbstauskunftsblatt, das so aussehen kann: (herunterladen, persönlich anpassen, ausdrucken, soweit wie möglich ausfüllen und an buero.essen@gmx.net zur Überprüfung mailen)

  Selbstauskunftsblatt 

Theorie, Methodik & Selbsterfahrung, mind. 180 UE

Ort u. Datum

UE

Bemerkungen

Modul 1

 

 

 

Modul 2

 

 

 

Modul 3

 

 

 

Modul 4

 

 

 

Modul 5

 

 

 

Modul 6

 

 

 

Quellentage

 

 

 

Quellentage

 

 

 

 

     

Gruppen Supervision 20UE

 

 

 

Hospitation bei S.E. 20UE

 

 

 

Selbstlern-Gruppe 40UE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 
Anmeldung
© 2022 Siegfried Essen